FIENSTEDT | SALZATAL

Susanna Elisabeth Zeidler

*16.03.1657 Fienstedt – †um 1706



Susanna Elisabeth Zeidler wurde am 16.03.1657 in Fienstedt geboren und starb um 1706. Sie war das drittes Kind des Pfarrers Gottfried Zeidler und seiner Frau Margarethe. Die Erziehung der Dorfpfarrerstochter beschränkte sich auf die Geisteswissenschaften; sie erwarb sich umfangreiche Kenntnisse der Literatur, Religion und der deutschen und klassischen Geschichte. Möglicherweise sprach sie ebenso wie ihre Schwester Regina auch französisch. Daß sich Susanna Elisabeth Zeidler schon in der Kindheit für Dichtung interessiert hat, erzählt sie im Vorwort ihrer Gedichtsammlung.

 

Am 22. April 1684 heiratete sie den neu ernannten Pfarrer von Detershagen und Schermen, Andreas Haldensleben. Aus Anlaß dieser Heirat veröffentlichte ihr Bruder, der Pastor und satirische Schriftsteller Johann Gottfried Zeidler (1655-1711), ihre Gedichte, die 1686 unter dem Titel „Jungferlicher Zeitvertreiber“ erschienen. Das Sterbedatum der Dichterin ist unbekannt, wahrscheinlich um 1706, da Andreas Haldensleben 1708 zum zweiten Mal heiratete.

 

Quelle: Cornelia Niekus Moore: Susanna Elisabeth Zeidler (1657-1706), Leben und literarisches Wirken einer Dichterin am Ende des siebzehnten Jahrhunderts

 

Werke:

  • Jungferlicher Zeitvertreiber. Das ist Allerhand Deudsche Gedichte Bey Häusslicher Arbeit und stiller Einsamkeit verfertiget und zusammengetragen von Susannen Elisabeth Zeidlerin. 1686

 

Bayerische Staatsbibliothek: [online]

Johann Gottfried Zeidler

*11. April 1655 in Fienstedt – †1711 in Halle (Saale)
war ein deutscher evangelischer Theologe und satirischer Schriftsteller



Der Sohn des Pastors Gottfried Zeidler studierte an der Universität Jena und nahm dann eine Stelle in Franken an. Da er weiterstudieren wollte, ging er an die Universität Leipzig, wo er Privatvorlesungen über Mathematik hielt. Ebenso zog es ihn nach Wittenberg, wo er mit der Dichterkrone ausgezeichnet wurde als Poeta Laurus. In Wittenberg hatte er sich einem theologischen Studium gewidmet und entwickelte während dieser Zeit einen wachsenden Widerwillen gegen die Schulphilosophie und den Klerikalismus der damaligen Zeit. Nachdem er in Leipzig ordiniert worden war, stand er 1679 seinem Vater zur Seite, der seine Tätigkeit aufgrund seiner Erblindung nur noch eingeschränkt versehen konnte. Nach dem Tod seines Vaters gab er seinen theologischen Beruf auf und zog mit seinen Kindern nach Halle. Dort betätigte er sich als satirischer Schriftsteller, wobei er unter anderem auch die Geistlichkeit angriff. Er wurde Auktionator an der Universität Halle und verstarb mit 50 Jahren.

Vor allem in Halle war Zeidler zu einem bedeuteten Satiriker seiner Zeit mutiert. Hatte er zunächst sein Bilderbuch „„Biblischen Figuren / In deutlichen Reimen erklärt“ und ein „Theatrum Eruditorum““, das eine Galerie von Gelehrten mit Porträtkupferstichen zeigt, veröffentlicht, kam er während des freundschaftlichen Kontakts mit Thomasius Vorlesungsschriften zu der Veröffentlichung der „Dreyfache Rettung des Rechts Evangelischer Fürsten in Kirchen-Sachen““, worin er vor allem die Geistlichen satirisch angriff. Ihr folgte 1703 eine Übertragung einer Dissertation gegen das Hexenwesen, daneben verdeutschte er die Standardwerke zum Natur- und Kirchenrecht. Seine Satiren setzen sich in „„Das verdeckte und entdeckte Carneval““ sowie in der Philosophiesatire „„Dier … Metaphysik oder Über-Naturlehre““ fort, dem sich viele Werke anschlossen.
Quelle: wikipedia

Werke:

  • Pantomysterium oder Das Neuste vom Jahre der Wünschelruthe, Halle, Johann Gottfried Renger 1700
  • Sieben böse Geister, welche heutigen Tages guten Teils die Küster oder sogenannte Dorff-Schulmeister regieren, Braunschweig und Leipzig 1700
  • Gnosologia oder Allwisserey, die Noologia oder Vorsteherey, die Fiscologia, die Physika und die Ethika, um 1700 in HalleNeudruck Zschopau 1880, Leipzig 1892
  • Neun Priester-Teuffel, Halle 1701
  • ABC Buch Schlüssel zur Lesekunst, Halle 1701
  • Bilder-Bibel. [Neu-ausgefertigte Bilder-Bibel, darinnen Die denckwürdigsten Historien Heiliger Schrifft in vielen anmuthigen und künstlichen Biblischen Figuren vorgestellet. Zur Anweisung der lieben Jugend zum andern mahl herausgegeben]. Magdeburg, Johann Daniel Müller, 1701
    Mit einem umfangreichen Vorwort von Zeidler zu wichtigen Bilderbibeln des 16. Jahrhunderts und den didaktischen Vorteilen einer Bilderbibel.
  • Staat der Grafen von Mansfeld und Hanau, Braunschweig 1703
  • Buchbinder-Philosophie Oder Einleitung In die Buchbinder Kunst / Darinnen dieselbe aus dem Buch der Natur und eigener Erfahrung Philosophisch abgehandelt wird / Mit sonderbahren Anmerckungen Zweyer wohlerfahrner Buchbinder und zugehörigen Kupffern. Halle, Rengert 1708
    Reprint Hannover 1978

Susanna Elisabeth Zeidler

„Jungferlicher Zeitvertreiber“ (1686) „Jungferlicher Zeitvertreiber“ (1686)

Leseprobe:

„Klage über die tyrannischen Ziegenböcke“

Johann Gottfried Zeidler

Johann Gottfried Zeidler, Acht hundert jähriger an einander hangender Stammbaum Des Uralten Hochlöblichen Helden=Hauses Der Hochgebohrnen Graffen und Herren zu Mannsfeld ..., Halle 1703 Johann Gottfried Zeidler, Acht hundert jähriger an einander hangender Stammbaum Des Uralten Hochlöblichen Helden=Hauses Der Hochgebohrnen Graffen und Herren zu Mannsfeld ..., Halle 1703
Aus: „Pantomysterium oder Das Neuste vom Jahre der Wünschelruthe“ Halle, 1700 Aus: „Pantomysterium oder Das Neuste vom Jahre der Wünschelruthe“ Halle, 1700
Quelle: Deutsche Fotothek