FIENSTEDT | SALZATAL

DIE PFARRER VON FIENSTEDT



1428-um 1550 13 kathol. Pfarrer



Cyriacus SPANGENBERG (1528-1604), Sohn des Reformators Johannes Spangenberg, Chronist der Grafschaft Mansfeld:
erzählt von der Seuche im Jahre 1530, die nicht aufhörte, ehe man dem unlängst an eben dem Übel gestorbenen Pfarrer Johann Reiser den Hals mit einem Grabscheit abstach. Der Küster wollte nämlich gehört haben, wie der Verstorbene im Grabe schmatzte und um sich fraß. Damals starben vier Fienstedter Pfarrer binnen wenigen Monden hintereinander an der furchtbaren Seuche.

Fienstedts Seelsorger sind seit 1428 namentlich und in ihren Lebensumständen bekannt. Davon dreizehn allein aus katholischer Zeit. Der letzte war Cyriax Körber, der um das Jahr 1557 lebte, dann seine Köchin heiratete und als erster protestantischer Geistlicher nicht übel seines Amtes waltete. Aber vor ihm welche Schicksale und welche Männer oft! Der eine von seltsamen und ärgerlichem Wandel, der andere wieder unsträflich, der eine „wunderbatlicher Meßpriester“, der nach der Messe regelmäßig ein gut Teil Pflaumen verzehrte, und wenn ihn seine Bauern daraufuin anredeten, antwortete: „Ein paar Pfläumichen, ein paar Pfläumichen, was kann das schaden.“ Der andere absolvierte seine Beichtkinder mit einem langen Messer, das stets am Altare lehnte, überdies hatte er eine Köchin nach der andern. Jacobus Boltze, Lorentz Boltzens Sohn, begegnete uns schon. Paul Hartmann wieder war ein guter Vogelsteller, Herr George aber erzürnte sich in der Beichte über ein Pfarrkind, verlor auf den Ostertag die Sprache und ließ sich zum Sterben in die einsame Klus von Lüttchendorf bringen.

JOHANN REISER

†um 1530

JACOBUS BOLTZE



PAUL HARTMANN



GEORGE



CYRIAX KÖRBER

UM 1537

†um 1537? Lebendorf ∞ N.N., Köchin

war letzter kath. und erster ev. Pfr. in Fienstedt

ANDREAS MEHNE

1540-1550

†1550 Fienstedt

aus Nelben gekommen
1540-1550 Pfr. Fienstedt

ADRIAN EICHELBORNER

1550-1566

(Eichelbronner)

1550 aus Mansfeld gekommen
1550-1566 Pfr. Fienstedt
1566-1568 Pfr. Wettin

 

Kirchenvisitation 1556:
Müller Klaus Starken
Jorg Hildeman (hat Kind taufen lassen)
Sehenscheppen Staffan Rode, Fintze Thiel, Coßman Boltz

VALENTIN ZINKE

1566-1575

(Zincke, Zingel, Zingler, Zingke)
*1533 (1534) Mansfeld | †05. Mai 1594 Höhnstedt


1555 Uni Wittenberg
16. April 1561 ord. Wittenberg
vor 1561 Rektor Könnern (4J),
1561-1566 Pfr. Dößel
1566-1575 Pfr. Fienstedt
1575-1577 Pfr. Schraplau
1577-1594 Pfr. Höhnstedt

 

Kirchenvisitation 1558:
Simen Engeler
Sehenscheppen Facius Buls, Wolff Tham, Nickel Storck

 

Kirchenvisitation 1560:

 

Kirchenvistation 1570:
Pfarrer Valentinus Zink
Schulmeister Jacob Syffart
Sehnschoppen Jacob Poltz, Merten Rabs

BARTHOLOMEUS VOGEL

1575-1604

*Polleben | †1604 Fienstedt

1568-1575 Pfr. Annarode
1575-1604 Pfr. Fienstedt

 

Kirchenvistation 1581:
Pfarrherr Bartholomeus Vogel    
Schulmeister Petrus Andreas
Sehenschopfen Hans Risener, Heynrich Tile
1582 verlässt Petrus Andreas Fienstedt
sein Nachfolger Christoffell Mauer

EBERHARD LATOMUS

1605-1616



Kgl. Gym. zu Eisleben
Tertius (Subconrector)
Conrector, wahrscheinlich am 09.Juli 1599 zugleich mit Rektor R. Grauer eingeführt,
nach Fienstedt 1606 (Pfr. ?1605) versetzt, aber erst nach grossen Bedenken Seitens der Landesherrschaft, wegen ärgerlicher Misshandlung des Schülers Hartmann (Juli 1602), dessen später erfolgter Tod dem Tertius Wolf und ihm zugeschrieben wurde.
1616 dort dann aber „ob neglectam hap tifmum“ (wegen Nachlässigkeiten und Unstimmigkeiten) abgesetzt,
1617-1626 Pfr. Rotha

PAUL FETZER

1616-1617

†12. August 1626 Gehofen

Mag., 1599-1615 Diac. Artern
1616-1617 Pfr. Fienstedt
1617-1626 Pfr. Gehofen b. Artern

∞ Clara Kramer, V: Cyriakus K. [II], Pfr. Voigtstedt b. Artern
3 Kinder (2 S., 1 T.) bek.
Pate Bornstedt 02.03.1610

VALENTIN GRUNER

1617-1626

*21. August 1587 Wittenberg | †1626 Pest, Fienstedt

V: D. Christoph G. *21. Dezember 1551 in Neustädtel a. Schneeberg; †

†20. Juni [Oktober?] 1606 in Eisleben, 1601-1606 GenSup. Eisleben, M: Catharina Lange V: Valentin L. (Langengraf) Gerichtsverwalter in Schulpforta und später Stadtrichter in Naumburg, 6(10?) Kinder.

immatr. 30. Oktober 1606 Uni Wittenberg
Mag. phil. 05. April 1609 ebd
1610-1615 Rektor Mansfeld
1615-1617 Pfr. Unterrißdorf
1617-1626 Pfr. Fienstedt

∞ (aufg. St. Andreas Eisleben 22.11.1612) Christina Treutner, V: Nicolai T., ††vor 1612, Mag., Konrektor Eisleben

JOHANN KEGEL

1627-1636

†1636, Eisleben

vor 1609 Ludirekt. Eisleben
1609-1627 Pfr. Siersleben
1627-1636 Pfr. Fienstedt

∞ I Mühlhausen 22.09.1588 Maria Salome Autumnus, V: Georgius A., Generaldekan Mansfeld
∞ II 1627 Anna Rudolph, Wwe. d. Ludwig Rechtenbach, Pfr. St. Nicolai Eisleben

1636-1650



Pfarre mit allen Kirchenbüchern und fast das ganze Dorf brennen ab, Pfarre nicht besetzt, Dorf bis 1650 verlassen

GOTTFRIED ZEIDLER

1650-1699

*1623 Gera | †07.04.1699

V: Johann Z., Pfr. Beiersdorf b. Werdau; M: N.N., †Fienstedt †24.06.1680

10.07.1650 ord. Eisleben
1650 (1655)-1699 Pfr. Fienstedt

∞ (vor 1650) Margarete N.N.
8 Kinder (2S.,6T.)

S. Gottfried, *Fienstedt 01.03.1651
S. Johann Gottfried, *Fienstedt 11.04.1655, Pfr. ebd.
T. Susanna Elisabeth, *Fienstedt 16.03.1657 ††Detershagen , ∞ Fienstedt 22.04.1686 Andreas Haldensleben (*Borne 30.08.1652 ††Gladau 28.07.1736), Pfr. Detershagen 1684-1709, Pfr. Gladau 1709-1736
(S: Gottfried Christian H. *Detershagen 26.03.1687 ††Groß-Chüden b. Salzwedel 28.08.1765)
T. Sabina, *Fienstedt 16.03.1659
T. Margareta, *Fienstedt 28.10.1664, ††ebd. 19.11.1664
T. Margarita, *Fienstedt 05.10.1667, ††ebd. 16.12.1670
T. Justina, *Fienstedt 30.01.1671
T. Regina, *Fienstedt 29.03.1673

Bem.: 1677 bereits seit 3 J erblindet.

 

FAMILIENNAMEN IM TAUFREGISTER 1649-1695
Fienstedt: u.a.  Ahorn, Boltze, Döring, Gneust, Heins, Hering/Heling, Hofmann/Hoffmann, Kahleße (Kalis), Keyser, Linke, Lorbeer, Loß, Meisel, Meise, Mohr, Müller, Reüßner, Sachse, Schanze, Schmidts, Schmied, Schöbel, Schwarz, Sedemann, Sommer, Stoyen, Wagner, Weichert/Wickers/Weickarts, Weiß/Weisse, Zeidler, Zorn,

JOHANN GOTTFRIED ZEIDLER

1699-1700

*11.04.1655 Fienstedt | 1711 Halle

V: Gottfried Z., Pfr. Fienstedt; M: Margarete N.N.

Uni. Jena, Wittenberg imm. 01.06.1671
ord. Wittenberg 14.09.1679
1679-1699 Subst. Fienstedt,
1699-1700 Pfr. ebd.

∞ 10.10.1682 Anna Susanna Sikelin
3 Kinder (2S., 1T.)
Freiwillig aus d. Amt geschieden. Aus hiesger Urkunde: „Da wie ich anfangs nach keinem Pfarrdienst verlanget, sondern dazu beredet und gleichsam gezwungen worden; also bin ich endlich zu solcher Erkenntnis gekommen, ich meine Gemütsberuhigung zu zeigen, nach des seeligen Vaters Tode wieder von der Pfarre abgegangen, am 13. Juni 1699.“
Wurde Universitäts-Auktionator in Halle.

 

Werke:

  • Pantomysterium oder Das Neuste vom Jahre der Wünschelruthe,Halle, Johann Gottfried Renger 1700
  • Sieben böse Geister, welche heutigen Tages guten Teils die Küster oder sogenannte Dorff-Schulmeister regieren, Braunschweig und Leipzig 1700
  • Gnosologia oder Allwisserey, die Noologia oder Vorsteherey, die Fiscologia, die Physika und die Ethika, um 1700 in HalleNeudruck Zschopau 1880, Leipzig 1892
  • Neun Priester-Teuffel, Halle 1701
  • ABC Buch Schlüssel zur Lesekunst, Halle 1701
  • Bilder-Bibel. [Neu-ausgefertigte Bilder-Bibel, darinnen Die denckwürdigsten Historien Heiliger Schrifft in vielen anmuthigen und künstlichen Biblischen Figuren vorgestellet. Zur Anweisung der lieben Jugend zum andern mahl herausgegeben]. Magdeburg, Johann Daniel Müller, 1701. Mit einem umfangreichen Vorwort von Zeidler zu wichtigen Bilderbibeln des 16. Jahrhunderts und den didaktischen Vorteilen einer Bilderbibel.
  • Staat der Grafen von Mansfeld und Hanau, Braunschweig 1703
  • Buchbinder-Philosophie Oder Einleitung In die Buchbinder Kunst / Darinnen dieselbe aus dem Buch der Natur und eigener Erfahrung Philosophisch abgehandelt wird / Mit sonderbahren Anmerckungen Zweyer wohlerfahrner Buchbinder und zugehörigen Kupffern. Halle, Rengert 1708  (Reprint Hannover 1978)
  • Acht hundert jähriger an einander hangender Stammbaum Des Uralten Hochlöblichen Helden-Hauses Der Hochgebohrnen Graffen und Herren zu Mannsfeld, Edlen [...] / Aus geschriebenen und gedruckten Urkunden auff HochGräfl. Gn. Befehl verfertiget, verbessert, Und mit einem Abriß in Kupffer heraus gegeben durch Joh. Gottfr. Zeidlern. Halle im Magdeburgischen : Renger, 1717

JOHANN PAUL SCHUMANN

1700-1730

*1667 Zeitz | †Polleben 11.02.1742 (75J, 8T)

Mag., 01. November 1695
Graf Johann Georg III präsentiert ihn am 01. November 1695 als Konrector am Kgl. Gymnasium zu Eisleben
H.(Höpfner) nennt ihn einen gelehrten Humanisten, aber seine lateinischen Eingaben in Prosa und Versen in den Anst..A.(Anstellungsacten?) sind nur mittelmässig.
im Juli 1700 als Pastor nach Fienstedt befördert, hier bis 1730.
März 1730-1742 Pfr. Polleben

∞ N.N. †19.12.1699 Eisleben
∞ Maria Barbara Wolf
6 Kinder (5S., 1T.)
S. Johann Ernst Friedrich †Polleben 03.12.1772, ord. 26.07.1736, 1736-1742 Subst. Polleben 1742-1772 Pfr. ebd.

MAURITIUS WILHELM SCHLESIER (I)

1730-1750

*30.09.1696 Teutschenthal | †nach 1758

V: Johann Christoph Sch., Pfr. Teutschenthal, M: Marie Elisabeth Wagner

Uni Halle imm. 21.07.1716 1719
30.04.1731 ord.
1730-1750 Pfr. Fienstedt (1730 Neu/Umbau Kirche)

∞ I Fienstedt 10.08.1730 Maria Sophia Christiana Reichenbach, †ebd. 05.04.1744, V: Johann Friedrich R., Pfr. Seeburg
∞ II 11.09.1744 Maria Dorothea Ende, ††25.09.1781 (56J.), V: Johann Christoph E., Schulmstr. Fienstedt
13 Kinder (5S., 3T. aus Ehe I, 4S., 1T. aus Ehe II)
S: Moritz Wilhelm Schl., geb. in Fienstedt (1732-1812), Hauptpastor und Superintendent in Zwickau,

 

Werke:„

  • De iudicio super poenis divinis recte formando disputatio.“ - 1782

CHRISTIAN WILHELM AGRICOLA

1750-1757

*16.03.1725 Beesenstedt | †1769 Beesenstedt

V. Johann Wilhelm A., Pfr. Beesenstedt

09.02.1735 Schüler der lateinischen Schule der Franckeschen Stiftungen
Magister der Philosophie
1750-1757 Subst., sp.Pfr. Fienstedt (1751)
1757-1769 Pfr. Beesenstedt

∞ Johanna Luise Molsow, V: Philipp Friedrich M., kgl. preuß. Glasfaktor Halle
2 Kinder (2 S.)

 

Werke:

  • Aethiopische Liebes- und Helden-Geschichte, aus dem Griechischen des Heliodorus, ehemaliger Bischof von Tricca: übersetzt durch M.C.W.A. (Agricola), Mit Kupfern. Jena 1750
  • Verschiedene mythologische Abghandlungen, in d. Hamburg. Magazin
    Übersetzungen, ebenda
  • Anteile an der Übersetzung der Sammlung der Reisen des Joseph Barre: Geschichte von Teutschland und der Allg. Welthistorie 

JOHANN FRANZ DORGUTH

1757-1770

*Seeburg | †08.03.1774 (1771? 41 3/4J) Fienstedt

1750 Resp. an der Regia Fridericiana in Halle
Oktober 1757 nach Fienstedt
Pfarrer bis 1770

Werke:

  • Difficultatem studii sacri codicis elegantiorum litterarum. Cognitione apte minui exemplis demonstratur. (Über die Schwierigkeit der Untersuchungen ausgewählter Literatur in heiligen Schriften, an Beispielen aufgezeigt.) Halle, Hilliger 1750

JOHANN FRIEDRICH GOTTLIEB SCHULTES

1771-1811

(Schulze)
*16.04.1734 Lodersleben | †08.09.1811 (77J. 4M. 3W. 1T.) Fienstedt


V: Gottlieb Sch. *Wanzleben 05.05.1686, ††Lodersleben b. Querfurt 17.11.1749,
1722-1749 Pfr. Lodersleben, M: Gödel Elisabeth Hünecke

1766-1771 Diaconus St. Annen Eisleben
1771-1811 Pfr. Fienstedt

FRIEDRICH WILHELM FERDINAND KUNSCHKE

1812-1816

*01.02.1785 Pförten/Niederlausitz | †06.12.1816

V: Johann Wilhelm K., Instrukteur b. Graf von Schmettau, sp. Pfr. Trebbin, M: Johanna Friederike Möckel

16.12.1794 Aufnahme in die Lateinische Schule in Halle.
Pädagogium Züllichau
1803-1805 Uni Halle
vor 1812 Lehrer Kloster Berge
12. April 1812 in Fienstedt als Pfarrer eingeführt
bis 1816 Pfarrer in Fienstedt

∞ Johanna Maria Kämpffer
3 Kinder (3S.)

JOHANN KARL WILHELM LANGHEINRICH

1817-1829

*28.08.1785 Schochwitz | †29.08.1829 Fienstedt

V: Johann Abraham L.[II] (1736-1787), Pfr. Schochwitz, M: Sophie Wilhelmine Welsow
Lat. Halle, Uni. Halle, am 2.Sonntag nach Trinitas 1817 als Pfarrer in Fienstedt eingeführt, bis 1829

∞ Teicha 1817 Caroline Cramer, V: Johann Christoph C., Pfr. Teicha, M: Johanne Wilhelmine Pollmann
8 Kinder (3S., 5T.; 3 Kinder früh ††)
S.???: Friedrich Alb. Theophil L (*29. August 1822 Fienstedt)
T. Ida Sophia L.oo Bernhard Martin Giese (*08. September 1816 Wittenberg, ††18.04.1873) 1843-1846 Pfr. Arnsnesta b. Herzberg (Elster), 1846-1848 kath. Dissidenten-Gemeinde Halle, 1850 Rückkehr ev. Kirche, sp. wieder kath., 1 S. *Arnsnesta
zwei Brüder:
Joh. Aug. Ferdinand *07.07.1781 Schochwitz, 25.06.1791 Waisenhaus Halle. 10.04.1794 Lat. Schule. Pfr. Wurow/Pommern
Gebhardt, Pfr. Rosterdorf/Schlesien

JOHANN GOTTLIEB HUCH

1830-1860

*02.07.1792 Quedlinburg | †10.03.1874 Bad Kösen

V: Johann David H., Verw.

Gymnasium Quedlinburg, Uni Göttingen, Halle
Freiwilliger Jäger 1813 und 1815
1817-1822 Lehrer Waisenhaus, 1822-1830 Pfr. Volkmaritz
1830-1860 Pfr. Fienstedt
1859 emerr.

∞ Eleonore Luise Auguste Maria von Schmettau, V: N.N., Gutsbesitzer Ohlau/Schlesien

 

Werke:

  • Das nichtige und vernichtende Wesen des Bösen, eine Theodicee, durch Widerlegung der Julius Müllerschen Schrift vom Wesen und Grunde der Sünde dargestellt von Johann Gottlieb Huch, Pastor emer. Zeitz, Verlag von Alfred Huch 1863

CARL EDUARD WALTER

1860-1865

*25.10.1805 Schloßheldrungen | †24.12.1885 Neuwied

V: Heinrich Ludwig W., 1803-1080 Rektor Schlossheldrungen, 1808-1814 Pfr. Leutenthal, 1814-1842 Pfr. Freienbessingen
Br: August Hermann W. *Freienbessingen 17.04.1817, Pfr. ebd.

1819-1842 Pforta
1825-1828 Uni Halle
1829 1.Ex ebd.,
IV.Quartal 1830 Ex. pro min. Magdeburg
09.04.1838 oed. Merseburg
1838-1860 Pfr. Mertendorf
1860-1865 Pfr. Fienstedt
1865-1883 Pfr. Freienbessingen
01.10.1883 emer.

∞ N.N.
5 Kinder (3S., 2T.)

JOHANNES DUFFT

1865-1900

*22.11.1830 Erfurt | 24.10.1908 Halle

V: Johann Christoph D., Lehrer Gym. Erfurt

Kgl. Gym. zu Erfurt
Uni Halle 1849-1852
ord. 15.01.1862
vor 1854 Hilfslehrer Realschule Halle
1854-1859 Oberlehrer Höhere Töchterschule der Franck.Stiftg. ebd.,
1859-1862 Rektor in Barby
1862-1865 Pfr. St. Laurentius Calbe/Saale
Em. 01.10.1900. RAO IV. (R.d.R.A.D. 4.Garde)

oo Erfurt 27.12.1858 Anna Klepp, *Neustadt-Magdeburg 07.12.1839, ††Elgersburg/Thür. 20.06.1920, V: Heinrich K., Landwirt u. Kfm. Neustadt-Magdeburg
7 Kinder
1895. Bruder des Bernhard D., Verfasser der Chronik der Pfarre Fienstedt

KURT THIEMANN

1900-1927

*20.03.1863 Zethlingen | †1945 Magdeburg

V: Friedrich Wilhelm Th., Pfr. Zethlingen, M: Bertha Kittel

15.04.1873 Aufnahme in das Waisenhaus
Abgang Michaelis 1882. Michaelis
1873 Aufnahme in die Lat. Schule in Halle
Uni. ebd, 1.Ex. ebd. 1886,
2.Ex. Magdeburg, 1887
ord. Magdeburg 21.09.1887
1886 Vik. Frauenwald
1887-1890 Pfr. ebd.
1890-1900 Pfr. Rotha
1900-1927 Pfr. Fienstedt

∞ St. Ulrich Halle 22.05.1889 Helene Hankel, V: Christian H., Kant.
6 Kinder

Pfarr-Almanach Provinz Sachsen (1903)



 Pfarr-Almanach Provinz Sachsen (1903)

Fienstedt (Halle-Hettstedter Eisenbahn) Provinzial-Gesangbuch, Orgel, Schule, 386 Seelen, eingepfarrt Salzmünde mit Nebenkirche (Filial), 5 km, Orgel, Schule, 824 Seelen, darunter 67 Katholiken, nebst Kirchengemeinde Trebitz, 5 km, Orgel, Schule, 205 Seelen, Gödewitz, 2 km, Orgel, Schule, 241 Seelen, darunter zehn Katholiken, und Pfützenthal, 4 km, Orgel, 268 Seelen, darunter 16 Katholiken. Patron der König. Magdeburger Kirchen-Ordnung. Patronat defectu aerarii Lasten tragend.

Anmerkung: In Fienstedt ist sonntäglich, in Trebitz alle 14 Tage, in Gödewitz und Pfützenthal alle 4 Wochen, in Salzmünde jährlich sechs Mal zu predigen.

 

1900:

Pastor Kurt Thiemann, ordinirt 21. September, definitiv angestellt 1. October 1887 als Pastor in Frauenwald, 1890 in Rotha, geboren Zethlingen (Altmark) 20. März 1863. Stelleninhaber gehört dem Pensionsfonds an. Grundgehalt 4.200 Mark, Filialkosten 100 Mark.

Pensioniert:

Georg Justin Friedrich Johannes Dufft, Rother Adler-Orden IV. Classe, geboren Erfurt 22. November 1830, zur Zeit in Halle an der Saale, Robert-Franzstraße 4.

ab 1927 war die Pfarre vakant und verschiedene Pfarrer waren hier tätig



GÜNTHER SCHEIBE

*25.04.1879 Halberstadt | †

V: N.N., Dir. Gymn.

Uni Lausanne, Straßburg, Bonn, Halle,
14.08.1907 ord.
1907-1908 Hpred. Erfurt-Ilversgehofen
1908-1911 2.Pfr. Dubeningken/Ostpressen
1911-1925 Pfr. Lütersburg-Norden
15.09.1925-1929 Pfr. u. Sup. Beesenstedt
16.06.1929-1951 2.Pfr. St.Viti Merseburg
01.01.1952 em.
lebte um 1954 noch in Merseburg

∞ I N.N.
∞ II N.N.
∞ III Thomasburg b. Lüneburg 19.02.1930 Maria Manicke
7 Kinder (4 S., 3T.)

KONRAD HÖHNDORF

*28.03.1894 Sangerhausen | †30.05.1954 Berge b. Witzenhausen

V: Friedrich Wilhelm Bernhard Ferdinand H., Oberpfr. u. Sup. St. Jacobi Sangerhausen, M: Louise Marie Margarete Elisabeth Wiebel

Gym. Gütersloh bis 1913,
Uni Leipzig 1913/14 u.1919,
Kriegsdienst Aug. 1914-1918 Offizier,
1920 Zeitfreiwilliger (Freikorps), EK II u. I., Verwundetenabzeichen, KiHo Bethel 1920, 1.Ex, Halle 17.06.1921
2.Ex. Magdeburg 08.12.1922
ord. Magdeburg 16.12.1923
01.08.1921-31.07.1922 Vik. Kalandshof Rotenburg b. Hannover, 01.03.-01.06.1923 Pestalozzistift Burgwedel b. Hannover,
1923 Hpred, Falkenberg b. Torgau,
16.12.1923-Aug. 1924 Pfr. Schloss Ernstbrunn/Österreich
1924 Hauptpred. Schochwitz
01.11.1924-1930 Pfr. ebd
01.05.1930-1949 Pfr. Spangenberg b. Melsungen
01.07.1949 emer.
01.07.1949-30.05.1954 als Em. Pfarrverw. Berge b. Witzhausen

oo 26.04.1924 Reinarda de Graaf, *Züllichau b. Schwiebus 19.06.1895
5 Kinder (1S., 4 T.)
T. Reinarda, *Schochwitz 12.02.1925
S. Hanfried, *Schochwitz 08.06.1926
T. Adelheid, *Schochwitz 19.11.1927
T. Jutta, *Spangenberg 08.05.1930
T. Gerta, *Spangenberg 15.03.1935

KARL SCHÜTZE

*11.10.1875 Molau | †20.03.1959 Groppendorf

19.07.1905 ord. Magdeburg
1904 Hpred. Glinde, Hohenleina,
1904-1905 Erzieher Realanstalt Donnersberg/Rheinpfalz
21.07.1905-1907 Hpred. Ranis, Draschwitz, sp. Pfarrverw. Anderbeck
1907-1909 Hpred. Hohenmölsen
1909-1914 Pfr. Etzelsrode
1914-1955 Pfr. Salzmünde, em. 1955 (Vakanzverw. für Pfarrbez. Fienstedt)

∞ N.N.
1 Kind (1 S.) bek.
S. Hellmut Karl Bruno, *Salzmünde 14.11.1914, Pfr. Erxleben b. Haldensleben

WOLF v. BIELA

1930-1939/40

*17.04.1903 Altenburg b. Bernburg | †

1928-29 Pred.Seminar Wittenberg
17.08.1930 ord.
1930-1935 Hauptprediger und ab 1931 Pfarrer Schochwitz u. Sup.Kkr. Gerbstedt (1949), (Vakanzverw. für Pfarrbez. Fienstedt, Hilfsprediger)
1953-1971 2.Pfr. St. Servatii u. Sup. Quedlinburg

oo Adelheid Elisabeth Schneider
V: Robert Sch., *Lippspringe 11.11.1863, ††Bielefeld 13.02.1955, 8.Pfr. Pauluskirche ebd.,
M: Adelheid Smend, T.des Julius S., 1.Pfr. Burgsteinfurt
4 Kinder (1S. bek)
S. Gebhard. *Halle 11.12.1935, 2.Pfr. St. Johannis Halberstadt
Em. 01.02.1971, siedelte Dez.1979 in die BRD über.

GUSTAV MADAUS
PAETZOLD
OTTO FINCK



DDR-Zeit



GEORG SORGER

*03.06.1902 Schönheiderhammer/Erzgeb. | †23.02.1971 Dederstedt

V: Max S., Ing.

ord. 14.03.1954
vor 1950 Industriekaufmann
01.09.1950-1953 Gemeindehelfer Fienstedt
01.10.1953-1956 Pfarrverw. Fienstedt
01.01.1957-1971 Pfarrverw. Dederstedt

GERHARD JÜNGER

*06.09.1914 Halle | †29.03.1964 Schochwitz

V: Walter J., Tischlermstr.

Schule Halle
kaufm. Berufsschule Halle
1952-1954 Predigerschule Wittenberg
1954-1964 Pfr. Schochwitz

oo Halle 04.09.1943 Johanna Ehring V: Friedrich E., Schlosser
5 Kinder (darunter 1S.)
S: Lutz *Halle 14.01.1947, Pfr. Roßla

RÜDIGER v. HANSTEIN

*27.09.1917 Schladebach | †20.10.1999

V: Joachim Wolfgang Alexander Ludwig August v. H., M: Agnes Gräfin v. Pückler-Limburg

Domgym. Merseburg
Uni Tübingen, Berlin und Halle,
29.11.1942 ord. Dom Magdeburg
1942-1950 Hpred. Werleshausen
1950-1971 Hpred. Fienstedt
1971-1977 Pfr. Rottelsdorf
01.01.1978 emer.

oo Lebusa 11.11.1944 Helga Schröder, V: August Sch., Revierförster
2 Kinder bek.
S: Hans-Dieter, *Werleshausen 22.05.1947, Pfr. Rohrberg

WERNER BINNEWIES

*28.08.1922, Halle

V: Kurt B., Kaufmann *26.06.1894, M: Frieda Leibnitz, *Balgstädt 09.06.1892

1928-1938 Volks- und Mittelschule Ammendorf
1938-1941 kaufm. Berufsschule ebd.
1955-1958 Predigerschule Wittenberg
28.03.1958 Ex. ebd.
30.04.1960 ord. Magdeburg
1958-1973 Anw., sp.Pfr. (1960) Müllerdorf
1973-1989 Pfr. (1987 als Em.) St. Wenzel Halle-Ammendorf,
01.08.1987 emer.

oo Halle 31.12.1948 Ruth Sander, *Halle 31.12.1927, Techn. Zeichn., V: Willi S. *12.12.1899, Friseur, M: Klara Wolf. *16.01.1901
2 Kinder (1S., 1T.)
S. Reinhard Werner, *Halle 16.08.1949, Dipl.-Ing. ∞ Cornelia Schoch, *Artern 16.12.1957, Krankenschwester
T. Christina Ruth, *Halle 06.02.1953, Krippenerzieherin ∞ Erhardt Arndt, Dr.-Ing., *Müllerdorf 16.01.1947

PAUL-WILHELM FRANK

*19.07.1931 Rehwinkel/Pommern | †März 1997

V: Johannes Paul Karl F., 5. Pfr. St. Ambrosius Magdeburg

Oberschule
Uni Halle
20./21.03.1958 2.Ex. Magdeburg
1956-1957 Predigerseminar Wittenberg
22.03.1959 ord.
1959-1962 Hpred. Beesenstedt
1962-1978 Pfr. ebd
1978-1995 Pfr. St. Margarethen Aschersleben
01.08.1995 em.

nach 1989



CHRISTOF SEIDLER
CHRISTOPH CONRADI
RONNY HILLEBRAND
HEINER URMONEIT



FIENSTEDTER, DIE PFARRER WURDEN



MORITZ WILHELM SCHLESIER (II)

*23.11.1732 Fienstedt | †14.10.1812 Zwickau

V: Moritz Wilhelm Schlesier (I), (1696-n.1758), er war Pfarrer in Fienstedt von 1730 bis 1750, M: Maria Sophia Christiana Reichenbach

Gymnasium Roßleben, Uni Leipzig 1752 Halle, Mag. 1760 Bacc., Dr. theol.
ord. Wittenberg 10.12.1760

1760 Kat. St. Petri leipzig
1761-1762 Pfarrer in Großtreben,
1762-1781 Pfarrer in Liebertwolkwitz
1781-1812 Zwickau Hauptpastor und Superintendent St. Marien Zwickau

aus 3 Ehen gingen 10 Kinder hervor
er war ein beliebter Kanzelredner, sein Porträt hängt in der Marienkirche Zwickau

 

Werke:

  • „De iudicio super poenis divinis recte formando disputatio.“ - 1782 

FRIEDRICH WILHELM BOLTZE

*24.01.1807 Fienstedt | †10.10.1880 Halle

V: Johann Christian B., Anspänner; M: Christiane Friederike Annecke

14.10.1822 Aufnahme in die Lateinische Schule in Halle.
1827-1831 Uni Halle
07.11.1831 1.Examen
06.08.1833 2.Examen
29.01.1836 ord.
1836-1877 Subst., ab 1841 Pfarrer Dederstedt
01.11.1877 emer.
∞ Louise Auguste Matthai, Eisleben
mehrere Kinder

CARL FRIEDRICH BEDAU

*16.05.1807 Fienstedt | †13.03.1874 Gorsleben

V: Johann Andreas B., Bauer; M: Christiane Elisabeth Dockhorn

14. 10.1822 Aufnahme in die Lateinische Schule in Halle.
1828-1831 Uni Halle
20.02.1837 2. Examen
29.05.1844 ord.
vor 1844 Lehrer an der Mädchenschule des Waisenhauses zu Halle
1844-1847 Hauptprediger Zahna
1847-1864 Pfarrer Ritteburg
1864-1874 Pfarrer Gorsleben
∞ 16.April 1850 Fanny Charlotte Marianne Bäumler
V: Dr. Andreas B., Sup. St. Andreas Eisleben
kinderlos
Hinter dem Altar der Fienstedter Kirche befinden sich zwei hölzerne Tafeln, auf denen handschriftlich alle evangelischen Pfarrer bis Johannes DUFFT verzeichnet sind, diese Auflistung stammt (wahrscheinlich) von seinem Bruder Bernhard DUFFT.

1649

1649

Erster Eintrag von Gottfried ZEIDLER im Taufbuch: Kossat Wilhelm Brauns und seines Weibes Blandina Söhnlein Gottfried Brauns ist getauft zu Fienstedt den 8. März.

Interessanter Weise ist ein Pate Herr Sigmund ZEIDLER, Pfarrer zu Müllerdorf. Ein Verwandter?

[Sigmund ZEIDLER war von 1648-1652 Pfarrer in Müllerdorf, von 1652-1671 Pfarrer und Dekan in Großleinungen, er starb am 03.05.1671]

Zweiter Getaufter ist Johannes KAHLEIS aus diesem uralten Fienstedter Bauerngeschlecht.

1677

1677
Johann Gottfried ZEIDLER Der blinde getröstete und tröstende Priester beym Gesund-Brunnen/ Das ist Eine Predigt aus dem ersten Worte des Vater unsers Vater : In welcher beym Gesund-Brunnen im Kirchspiel Hohenlohe/ zwischen Lützen und Pegau/ mit seinem lieben Creutz-Brüdern und Creutz-Schwestern ... vor seiner [...]. Hall in Sachsen : Hübner ; Hall in Sachsen : Salfeld, 1677

1717

1717
Johann Gottfried ZEIDLER Acht hundert jähriger an einander hangender Stammbaum Des Uralten Hochlöblichen Helden-Hauses Der Hochgebohrnen Graffen und Herren zu Mannsfeld, Edlen [...] / Aus geschriebenen und gedruckten Urkunden auff HochGräfl. Gn. Befehl verfertiget, verbessert, Und mit einem Abriß in Kupffer heraus gegeben durch Joh. Gottfr. Zeidlern. Halle im Magdeburgischen : Renger, 1717

1750

1750
Magister Christian Wilhelm AGRICOLA verbirgt sich als Übersetzer hinter M.C.W.A.

Aethiopische Liebes- und Helden-Geschichte, aus dem Griechischen des Heliodorus, ehemaliger Bischof von Tricca.

1750

1750

Johann Franz DORGUTH Difficultatem studii sacri codicis elegantiorum litterarum. Cognitione apte minui exemplis demonstratur.

Über die Schwierigkeit der Untersuchungen ausgewählter Literatur in heiligen Schriften, an Beispielen aufgezeigt.

1774

1774

Der steinerne, inzwischen sehr bemooste Sarg von Pfarrer Johann Franz DORGUTH ist eines der letzten erhaltenen Grabmäler auf dem alten Friedhof um die Fienstedter Kirche, der bis ca. 1870 benutzt wurde.


Weitere Fienstedter Pfarrer, die hier gestorben sind, wie Andreas MEHNE (†1550), Bartholomeus VOGEL (†1604), Valentin GRUNER (†1626), Gottfried ZEIDLER (†1699), Johann Friedrich Gottlieb SCHULTES (†1811) und Friedrich Wilhelm Ferdinand KUNSCHKE (†1816) wurden vermutlich ebenso hier auf dem alten Friedhof begraben.

1863

1863
Johann Gottlieb HUCH Das nichtige und vernichtende Wesen des Bösen, eine Theodicee, durch Widerlegung der Julius Müllerschen Schrift vom Wesen und Grunde der Sünde dargestellt von Johann Gottlieb Huch, Pastor emer., Zeitz 1963

1829

1829
Todesanzeige für Pfarrer Johann Karl Wilhelm LANGHEINRICH

1908

1908
Noch „ruht“ der Grabstein von Pfarrer Johannes DUFFT und seiner Ehefrau, aber im Zuge der seit 2012 laufenden Sanierungsarbeiten, vorallem des historisch schützenwerten Bereiches auf dem Fienstedter Friedhof soll dieser demnächst wieder aufgerichtet werden.